Home / Projekte / Balanced Preamp

Balanced Preamp

Das Ziel war ein Vorverstärker, der gegenüber herkömmlichen Vorverstärkern noch zusätzliche Features bietet:

  • Umschaltung zwischen mehreren Quellen und Verstärkern, d.h. mehrere Ein- und Ausgänge
  • Symmetrische Ein- und Ausgänge
  • Kopfhörerverstärker kann integriert werden

Ein weiteres Ziel war ein modularer Aufbau, der es erlaubt, den Vorverstärker flexibel an seine Bedürfnisse anzupassen.

Den eigentlichen Verstärkerpart übernehmen zwei Module von Funk, das SIA-2.V2 und das SOA-2.V2 (sh. http://www.funk-tonstudiotechnik.de/SYMM-MODULE.htm). Das SIA-2 bildet die Eingangsstufe und wandelt von symmetrisch in unsymmetrisch. Damit werden auch evtl. eingefangene Störungen gleich mit eliminiert (Differenzverstärker). Danach kommt ein Poti. Hier reicht ein Stereopoti. Man kann aber auch ein Vierfach-Poti nehmen und jeweils zwei Bahnen parallel schalten, was die Daten des Potis nochmal verbessert (besserer Gleichlauf, Rauschabstand und senkt den Innenwiderstand). So kann man z.B. das 4-fach-ALPS (RK27114) mit 5 kOhm nehmen und kommt so auf 2,5 kOhm. Ein Wert von 2...5 kOhm wurde mir von Herrn Funk empfohlen, um minimales Rauschen und und geringere Verzerrungen in der nachfolgenden Stufe zu erreichen. Vom Poti geht es zum SOA-2. Dieses wandelt dann wieder in symmetrisch. Damit ist auch das Poti komplett entkoppelt und Quellen bzw. an den Ausgängen angeschlossene Geräte können beliebige Ausgangs- bzw. Eingangsimpedanzen haben. Die Module bieten auch die Möglichkeit, die Verstärkung über Trimmer in weiten Grenzen (insgesamt -20dB...+24dB) einzustellen.

Hauptplatine

Die Hauptplatine bildet das Grundmodul für den Verstärker. Die beiden Module (SIA-2 und SOA-2) kommen huckepack auf die Platine und werden mit sehr kurzen Kabeln mit dieser verbunden. Ein- und Ausgang werden jeweils direkt am Modul angeschlossen. Die Platine ist für die Funk-Netzteile (PWS-04/08) vorbereitet, d.h. ein passender Pfostenstecker ist vorhanden und die Mute-Relais des Netzteils werden genutzt. Für andere Netzteile (+/- 12...19,7V) ist auch ein Anschluss vorhanden, da dient dann eine kleine Schaltung (C3/4, R5, T1, D1) als Einschaltverzögerung. Per Jumper kann eingestellt werden, was benutzt wird.

Ein beliebiger KHV kann angeschlossen werden, dessen Lautstärke vom Lautstärkepoti mit geregelt wird. Per Schalter kann man dann die gerade gewählte Quelle wahlweise auf den KHV oder den normalen VV-Ausgang schalten. Für den KHV ist ein Pfostenstecker für den LPA-2 von Funk vorgesehen, es kann aber natürlich auch über K12 ein anderer KHV angeschlossen werden.

Die Spannung für die Relais kann entweder extern zugeführt werden oder sie wird aus der Betriebsspannung für die Module gewonnen. Das kann ebenfalls über Jumper konfiguriert werden. Weiterhin steht diese Spannung auch für weitere Platinen (z.B. Ein-/Ausgangsumschaltung) zur Verfügung.

Nachfolgend eine bestückte Platine, bei der nicht benötigte Teile weggelassen wurden:

Ein-/Ausgänge

Die Eingänge und Ausgänge samt Umschaltung per Relais werden als seperate Platinen ausgeführt. Das hat den Vorteil, hier verschiedene Platinen mit unterschiedlich vielen Kanälen bzw. verschiedenen Buchsen verwenden zu können. Oder man lässt die Ausgangsumschaltung weg, wenn man nur einen Ausgang benötigt.

Hier ein Beispiel mit jeweils 3 Ein- und Ausgängen und XLR-Buchsen:

Alternativ kann man natürlich auch unsymmetrische Ein- und Ausgänge vorsehen bzw. symmetrisch und unsymmetrisch mischen .

Downloads

Schaltpläne/Platinenlayouts

Es handelt sich um Target!3001-Dateien, zum Öffnen reicht die kostenlose Discover-Version oder der Viewer.

Hauptplatine:

VV Core.T3001 179,20 kB

Ein-/Ausgangsplatinen für je 3 bzw. 4 Ein- und Ausgänge:

Die XLR-Buchsen sind Neutrik NC3FBH2 bzw. NC3FBH2-B (weiblich) und NC3MBH bzw. NC3MBH-B (männlich). Die Platinen passen für das Galaxy mit 330 mm Breite (3 Ein-/Ausgänge) bzw. das Slimline 1U (4 Ein-/Ausgänge).

Frontplatten

Die Dateien können mit dem kostenlosen FrontplattenDesigner geöffnet werden.

Front und Rückplatten für das Galaxy mit 330 mm Breite:

GX34x_vorn.fpd 1,29 kB
GX34x_vorn.fpd 1,29 kB

Die Netzbuchse in der Rückwand eine PowerCon-Buchse von Neutrik (NAC3MPA-1).