Home / Projekte / Umbau Philips SBC HD1502

Umbau Philips SBC HD1502

Hier wird der Umbau des Philips SBC-HD1502 beschrieben. Für die ähnlichen Modelle SBC-HD1502U und SBC-AH1000 kann diese Anleitung ebenfalls verwendet werden, da sie die gleiche Platine haben. Die Änderungen umfassen nur Sachen, die den Umbau nicht betreffen.

Einführung

Philips hat einen sehr interessanten Kopfhörerverstärker (KHV) produziert, der mittlerweile leider nicht mehr produziert wird. Das besondere an dem Gerät ist, dass er ein Dolby-Digital- oder DTS-Signal entgegennimmt und in ein Dolby-Headphone-Signal umwandelt, mit dem man Raumklang auch mit Stereo-Kopfhörern geniessen kann. Ein Nachteil ist, dass der eigentliche KHV ziemlich simpel aufgebaut ist. Er besteht im Prinzip nur aus einem einfachen OPV vom Typ JRC4556A:

Line-Out nachrüsten

Die erste Umbau-Massnahme war der Einbau eines Line-Out, der das Signal am Eingang des integrierten KHV abgreift und über Cinchbuchsen zur Verfügung stellt. Jetzt kann man auch einen anderen KHV anschliessen. Gleichzeitig kann der Philips auch als D/A-Wandler fungieren. Dafür muss man das Kabel von der Hauptplatine zum KHV, der hinter der Frontplatte sitzt, anzapfen:

Die Anschlussbelegung der Buchse (bei meinem Gerät mit 1405 beschriftet) ist:

1: -12V
2: +12V
3, 4: +3,3V
5: DBE aktivieren (0V bei DBE aus, 3,3V bei DBE an)
6: Masse
7: Linker Kanal
8: Masse
9: Rechter Kanal

Wir brauchen also Anschluss Nr. 7, 8 und 9.

Der erste Schritt ist das Bohren der Löcher für die Buchsen:

Dann kann man die Buchsen einbauen und anschliessen. Da ich das Original-Kabel nicht beschädigen wollte. habe ich die Kabel auf der Platinenunterseite verlötet und durch ein Loch in der Platine nach oben geführt. Wenn das Funkmodul eingebaut ist, das ich bei meinem Gerät entfernt habe, ist das Loch aber nicht frei. Dann muss man das Original-Kabel doch zerschneiden oder man führt das Kabel um die Platine herum. Dann aber bitte abgeschirmtes Kabel verwenden.

So muss das Kabel angelötet werden, Rot ist Rechts, Gelb ist Links und Schwarz ist Masse:

So sieht es von oben aus:

Und hier noch die Ansicht von hinten:

RMAA-Messungen

Ich habe Messungen mit RMAA durchgeführt. Dabei wurde eine Phase 24FW verwendet. Einmal wurde das Siganl analog in den Philips eingespeist, d.h. der Philips hat es Analog->Digital und wieder zurück gewandelt und einmal digital:

Der Wandler ist von den Messwerten her gar nicht schlecht.

KHV ersetzen

Als nächster Schritt soll der KHV durch einen besseren ersetzt werden. Dieser soll vom Netzteil des Philips versorgt werden. Dieses stellt +/-12V bei max. 100mA zur Verfügung. Ich habe einen KHV mit dem TPA6120 ausgewählt. Die Platine kann man bei UB-Audio erwerben. Ich habe diese Schaltung schon mehrfach aufgebeut und sie ist sehr gut. Der Strom reicht dafür auch knapp aus. Bei niederohmigen Kopfhörern könnte es etwas knapp werden. Die verbauten Spannungsregler (78L12 und 79L12) haben aber einen thermischen Überlastungsschutz, es kann also nichts kaputtgehen. Hier sind die beiden Spannungsregler zu sehen:

Die KH-Buchsen sind zum Glück auf einer eigenen Platine untergebracht:

Man kann diese also weiter benutzen. Als Poti hatte ich das gleiche wie im originalen Verstärker (ALPS RK14K, Bestell-Nr. "RK14K12B-LOG50K" bei Reichelt) ausgewählt. Leider kann man das nicht verwenden, da es für beide Poti-Ebenen eine gemeinsame Masse hat. Für den gewählten Verstärker geht das aber nicht, da dieser keine herkömmliche Lautstärkeregelung hat. Bleibt also z.B. das ALPS RK09 (Bestell-Nr. RK09L12B-LOG50K bei Reichelt) oder ein Leitplastikpoti von Vishay (RS-Components). Bei letzterem passt aber der Original-Knopf nicht mehr, da es keine abgeflachte Achse hat.

Fortsetzung folgt...